ARTISTS EXHIBITIONS NEWS BOOKS CONTACT

DIMITRI HORTA: IM SCHILF

Opening reception for the artist: May 19, 2022, 6 - 9pm
Exhibition: May 20 - June 25, 2022




Please scroll down for the English version.



Nicole Gnesa freut sich ausgesprochen, nach dem großen Erfolg mit 'Rhein / Fall / Trees' von 2019 in der kommenden Ausstellung 'Im Schilf' eine Gruppe neuer Arbeiten des Schweizer Künstlers Dimitri Horta zu zeigen. 

Das Schilf in seinem Werk dient Dimitri Horta nicht nur als Beobachtungsobjekt bei seinen täglichen Naturstudien an seinem Haus direkt am Zürichsee. Als Umrandung stiller Gewässer ist es vielmehr als überwuchernde Parabel für das Leben zu verstehen. Flirrend, quirlig fängt es den Wind im Rascheln ein, der Brut bietet es Unterschlupf, wie auch Insekten und kleinen Fischen. Doch nicht nur Schutz, sondern auch Gefahren lauern in ihm, Schlangen oder Raubfischen bietet es einen reichen Nahrungsgrund. 

Das Schilf hat als Motiv eine lange Historie in der Geisteswissenschaft und der Kunst. Blaise Pascal bezeichnete bereits im 17. Jahrhundert den Menschen als ''denkendes Schilfrohr'', Nikolaus Lenau widmet ihm ein eigenes Lied, in dem die Natur zum Sehnsuchtsgrund eines Sichselbstbegereifens nach Hegels Naturphilosophie wird. 
Otto Müller findet im Schilf die schönsten Szenen seiner badenden Akte. 

Doch so wichtig die Natur als Referenz ist, ihrer Nachahmung, der Kunst, gelingt es, durch ihre Möglichkeit der Subjektivität das Gefühl eines inneren Zustandes zu transportieren. 

Und das gilt besonders für Dimitri Hortas stark abstrahiertes Schilf. Anstelle von klaren Konturen wird die Farbe in Linien, geometrischen Formen und unregelmäßigen Farbflächen eingesetzt. Als experimenteller Bildträger dient ihm in seinen neusten Arbeiten Kupfer, das er mit dem Auf- und Abtrag unterschiedlichster Nitrate und Substanzen so behandelt, dass im Moment von zum Teil unplanbarer Kreativität eine ganz neue und starke Farbigkeit entsteht und bestimmte Stimmungen suggeriert. 
Dieser Prozeß der gedanklichen bis zur ausgeführten Abstraktion kann mit seinen Trocknungsphasen bis zu Monate dauern, wobei sich einzelne Stellen auf den Arbeiten lange noch farblich ändern können. 

Als Betrachter scheint man die bei jedem Bild anders vermittelten Gemütszustände zu spüren, von melancholisch, sehnsüchtig über den Moment einfangend glücklich. 

Dimitri Horta wird am 19. Mai 2022 von 18-21 Uhr zur Eröffnung anwesend sein.  Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch! 


//

Nicole Gnesa is exceptionally pleased to present a group of new works by Swiss artist Dimitri Horta in the upcoming exhibition 'Im Schilf' after the great success with 'Rhein / Fall / Trees' of 2019.

The reeds in his work serve Dimitri Horta as an object of observation in his daily nature studies at his house directly on Lake Zurich. But, as a border of still waters, it is instead understood as an overgrowing parable for life. Shimmering and lively, it catches the wind in its rustling, and it offers shelter for the brood, insects, and small fish. But not only protection but also dangers lurk in it; snakes or predatory fish live in the rich feeding ground.

The reed has a long history as a motif in the humanities and art. Already in the 17th century, Blaise Pascal called man a ''thinking reed'', Nikolaus Lenau dedicated songs to it, in which nature becomes the longing ground of self-expression according to Hegel's philosophy of nature.
Otto Müller finds the most beautiful scenes for his bathing nudes in reeds.

But as necessary as nature is as a reference, its imitation, art, succeeds in conveying the feeling of an inner state through its possibility of subjectivity.

And this is especially true of Dimitri Horta's highly abstracted reeds. Instead of precise contours, colour is used in lines, geometric shapes, and irregular areas of colour. In his latest works, copper serves as an experimental canvas, which he treats with the application and removal of various nitrates and substances, creating a wholly new and vital colourfulness that emerges and suggests certain moods. This mental process up to the executed abstraction can last months through its drying phases, whereby individual places on the works can still change colour over a long time. As a viewer, one feels the states of mind conveyed differently in each painting, from melancholy and longing to happily capturing the moment.

Dimitri Horta will be present for the opening on May 19, 2022, from 6 - 9pm. We are very much looking forward to your visit.